Innovation folgt Tradition

Schweizer Berater planen weltweit Systeme und Anlagen für spurgebundene Verkehrsmittel. Universitäten und Fachhochschulen im ganzen Land bilden Fachleute aus. Sie entwickeln kundengerechte und wirtschaftliche Mobilitätssysteme.

Davon profitieren die Hersteller von bahntechnischen Komponenten, Verkehrsunternehmen und schliesslich Fahrgäste in aller Welt. Das hat Tradition: Die Schweiz gehört zu den Pionieren im Bahnbau und ist Vorreiterin für ein getaktetes, integriertes öffentliches Verkehrssystem. Dieses funktioniert: Die Bewohner der Schweiz sind Weltmeister im Bahnfahren. Die Vernetzung von Trams, Trolleybussen, Schmal- und Normalspurbahnen, Autobussen, Schiffen und Bergbahnen - am und über dem Boden - ist einzigartig und vorbildlich.




Perfektes Projektieren und Planen schafft Raum für Improvisation beim Realisieren

Übersicht aus der Vogelschau

Der Steinadler: Sein heutiger Lebensraum sind vor allem alpine Matten, Moore und Waldränder. Ein Brutpaar nützt im Mittel eine Fläche von fünfzig Quadratkilometern. Die «Könige der Lüfte» jagen in bodennahem Flug und nützen jegliche Deckung, um ihre Beute dann im Sturzflug zu überraschen und packen.

Consulting: Berater hören zu, fragen nach, schlagen vor und unterstützen Firmen beim Realisieren. Sie tun dies im Hintergrund und mit Distanz zum Tagesgeschäft. Sie verfügen über fundierte Ausbildung und langjährige Erfahrung im spurgebundenen Verkehr.

Verkehrsplanung: Planen heisst über der Sache stehen, Zusammenhänge erkennen und einbringen, die Übersicht bewahren – aus der Vogelperspektive Lösungen entwickeln.

Anlagenprojektierung: Aussergewöhnliche Lösungen haben Tradition in der Schweiz: die steilste Zahnradbahn am Pilatus (48%), die steilste Standseilbahn zum Gelmersee (106%) und weltweit die höchste Zugsdichte im Bahnhof Zürich mit 42 Sekunden.

Mitglieder der Produktegruppe Consulting / Verkehrsplanung / Anlagenprojektierung